Reiseleitung

Vom 20.06. - 27.06.2020 geht es durch Kroatien & Montenegro

Nachdem ich immer wieder gefragt worden bin, ob man denn mit mir auch eine Reise unternehmen kann, hatte ich in den letzten Jahren immer wieder mit dem Gedanken gespielt Reiseleiter zu werden. Es war allerdings gar nicht so einfach, einen passenden Partner zu finden, mit dem man dieses Vorhaben umsetzten kann. Bis ich auf Belvelo gestoßen bin, einem Veranstalter für E-Bike-Reisen.

Und dann ging alles ganz schnell, so werde ich vom 20.06. – 27.06.2020 (ja es ist noch gut ein Jahr) eine Reisegruppe durch Kroatien & Montenegro führen. Wer schon mal auf einem meiner Vorträge war, weiß, dass ich immer versuche dem Zuschauer einen möglichst unterhaltsamen Abend zu bescheren und das gilt natürlich auch für diese Reise. Mein Ziel ist es, dass ihr einen tollen und unvergesslichen Urlaub erlebt und den Alltag vergessen könnt, eine Aufgabe auf die ich mich schon sehr freue. Ausführliche Infos und Reisebuchung hier über Belvelo.

 

                        

 

Einzigartige Reisemomente:

  • Spektakuläres UNESCO-Welterbe per E-Bike entdecken: Durmitor-Nationalpark und die Bucht von Kotor
  • Entspannte E-Bike-Touren auf ruhigen Nebenstraßen mit bestem Blick auf Kroatiens herrliche Adria-Küstenlandschaften
  • Dubrovnik am Abend (wenn die Tagesgäste abgereist sind)
  • Per Fähre auf die schönsten Inseln Kroatiens
  • Kaum Kofferpacken: Mehrfach Übernachtungen im selben Hotel
  • Lokale Spezialitäten genießen und regionale Weine verkosten
  • Meer, Berge, Inseln und mehr – Vielfalt ist Trumpf!
  • Höchstens 12 Teilnehmer, eine rechtzeitige Anmeldung wird empfohlen

 

                                                       

 

Verlauf unserer Kroatien und Montenegro Rundreise mit dem E-Bike

1. Tag Willkommen in Kroatien!

Nach einer angenehmen Anreise treffe ich meine Mitreisenden am Flughafen von Dubrovnik, wo wir von unserer Reiseleitung herzlich begrüßt werden. Später werden wir in unserem Reiseverlauf noch die Altstadt von Dubrovnik kennenlernen, die von der bekannten mittelalterlichen Stadtmauer umrundet wird. Bei bestem Wetter fahren wir gemeinsam an die Adria – auf die Halbinsel Pelješac. Hier genießen wir das maritime Flair der kleinen Seefahrer-Stadt Orebić und haben direkt die Möglichkeit, zum ersten Mal auf unsere E-Bikes zu steigen, um in Ruhe alles zu testen und die Schönheit der Insel zu sehen. Ein tolles Gefühl – durch die Unterstützung des Motors fährt es sich plötzlich ganz leicht, auch bei kleinen Steigungen! Die kommenden zwei Nächte übernachten wir in unserem charmanten Hotel Orsan in Orebić. Ich lasse den Abend mit meinen Mitreisenden bei einem gemütlichen Abendessen in der Altstadt langsam ausklingen und freue mich auf den morgigen Tag.

2. Tag Auf den Spuren von Marco Polo

Bei bestem Wetter überqueren wir die Adria mit der Fähre zur Insel Korčula. Hier besichtigen wir die malerische Altstadt der gleichnamigen Hafenstadt, eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte des Mittelmeerraums. Wir sehen das mutmaßliche Geburtshaus Marco Polos, der mit seinem Vater und Onkel 1271 als einer der ersten Menschen aus dem westlichen Teil der Welt China bereist haben soll. Unser Reiseleiter erklärt mir alles Wichtige rund um mein E-Bike und dann geht es auch schon los. Wir radeln auf einer ruhigen Küstenstraße – stets mit direktem Blick auf das glitzernde Meer. Moderate Steigungen lassen sich mit dem E-Bike wunderbar leicht bewältigen. Nach etwa 30 km kommen wir wieder in der Stadt Korčula an. Unsere erste E-Bike- Etappe war eine richtig gute Erfahrung – ich bin sogar ein bisschen euphorisch, als wir zurück nach Orebić fahren.

3. Tag Halbinsel Pelješac

Heute radeln wir etwa 23 km mit dem E-Bike durch die Weinberge der Halbinsel Pelješac. Auf einem kleinen Weingut probieren wir die lokalen Weine und machen eine Austernverkostung. Wie herrlich es ist, die Produkte direkt an ihrem Entstehungsort zu probieren! Am Nachmittag geht es mit unserem Begleitbus nach Montenegro – ich freue mich schon riesig auf dieses kleine, enorm vielfältige Land. Die herrlichen Ausblicke sind eine großzügige Entschädigung für die etwas längere Busfahrt. Wir machen einen kurzen Zwischenstop in Trebinje – einer südöstlichen Stadt von Bosnien und Herzigowina – und vertreten uns in der muslimisch geprägten Altstadt die Füße. Danach werden wir direkt in die Berge chauffiert, in den Durmitor Nationalpark, wo wir für die kommenden beiden Nächte im fantastisch gelegenen Hotel Žabljak logieren – zwischen 23 Berggipfeln und 18 natürlichen Seen.

4. Tag Durmitor Nationalpark

Nach dem Frühstück schwingen wir uns aufs E-Bike und erkunden die spektakuläre Durmitor Bergregion etwas nördlicher von Montenegro. Wir radeln rund um den berühmten Schwarzen See, einen Gletschersee in 1.400 m Höhe, und dann weiter zu den mittelalterlichen Grabsteinen der Bogomilen, auch Stećci genannt. Unser Reiseleiter erklärt uns, dass die Grabsteine zum UNESCO-Welterbe zählen – wie auch der gesamte Durmitor Nationalpark zum UNESCO Welterbe zählt. Auf unserer 35 km langen E-Bike-Etappe besuchen wir auch noch einen Heilkräuterproduzenten, der uns sachkundig und unterhaltsam die magischen Gewächse dieser Region näherbringt.

5. Tag Panorama-Fahrt im Durmitor Gebirgsmassiv

Heute genießen wir die herrlich klare Bergluft noch einmal in vollen Zügen. Wir fahren bis auf 1.900 m Höhe und starten hier unsere fantastische Panorama-Fahrt über knapp 40 Kilometer mit dem E-Bike durch die dramatische Bergwelt des Durmitor Gebirgsmassivs – was für wunderbare Aussichten! Nach einer gemütlichen Mittagspause vor einer malerischen Berghütte geht es mit unserem Begleitbus wieder an die Adria-Küste, in die fjordartige Bucht von Kotor. Auf dem Weg dorthin erwartet uns noch ein kleines Highlight: ein Besuch auf einem privaten, montenegrinischen Hofgut. Die Bergluft hat uns so müde gemacht, dass wir in unserem einfachen, aber guten Hotel Maria Dobrata einfach gut schlafen.

6. Tag Bucht von Kotor – Europas südlichster Fjord

Heute erradeln wir die Höhepunkte der Bucht von Kotor, die gern auch als Europas südlichster Fjord bezeichnet wird. In der Nähe befindet sich auch die schöne Stadt Budva und der Skutarisee, der von einem Naionalpark umrundet wird. Unsere Strecke führt meist unmittelbar am Ufer entlang, teilweise auf der Hauptstraße. An der Verige-Meerenge setzen wir mit der Fähre über und bestaunen Perast, das schmucke Barock-Städtchen mit seinen vorgelagerten Klosterinseln, wie zum Beispiel Sveti Marko. Auf der schmalen Uferstraße, durch romantische Dörfer rollend, erreichen wir die Altstadt von Kotor nach etwa 40 km auf dem E-Bike. Bei einem gemütlichen Stadtrundgang am Abend schlendern wir durch die schmalen Gassen Kotors und genießen den beeindruckenden Sonnenuntergang von der Festung aus. Ich übernachte erneut im Hotel Maria Dorbat in der Altstadt und bin gespannt, was der morgige Tag bringen wird.

7. Tag Von Herceg Novi nach Dubrovnik

Heute heißt es schon Abschied nehmen von Montenegro. Unser Begleitbus bringt uns zum Grenzübergang nach Kroatien bei Herceg Novi. Hier satteln wir unsere Räder und starten mit den E-Bikes kraftvoll in den Tag. Mit den E-Bikes fahren wir 35km durch die Dörfer oberhalb des fruchtbaren Konavle-Tals, das sich zwischen Herceg Novi und Dubrovnik erstreckt. Man weiß gar nicht, wohin man zuerst schauen soll – hier alte Mühlen und historische Festungen, dort traumhafte Ausblicke auf das Tal und die Adria. Unsere E-Bike-Tour endet in Cavtat. Von hier geht es per Bus nach Dubrovnik, wo wir am Abend einen geführten Stadtrundgang unternehmen. Ein gemeinsames abschließendes Abendessen gestatten wir uns in der Altstadt von Dubrovnik, die von der Stadtmauer aus dem 8. Jahrhundert umschlossen wird. Die Mauer gehört aufgrund ihrer Geschichte nicht nur zu den Sehenswürdigkeiten sondern auch zum UNESCO Welterbe. Anschließend träumen wir hervorragend im Hotel Ivka, das auf der grünen Halbinsel Lapad liegt.

8. Tag Heimreise

Schade, dass diese fantastische Reise nicht noch ein paar Tage länger dauert! Etwas wehmütig fahren wir zum Flughafen und treten den Heimflug an. Beim Blick aus dem Flugzeugfenster beschließe ich, auf jeden Fall noch einmal an die Adria zurückzukehren. 

Charakter der Rad-Etappen:

Alle Radtouren finden auf asphaltierten Nebenstraßen statt. Das Gelände ist hügelig, man muss auch mal mit kurzen, steilen Steigungen rechnen, die aber meist mit schönen, längeren Abfahrten belohnt werden. Der höchste Punkt, den man mit dem Rad erreicht, liegt auf 1.908 m Seehöhe, im Durmitor Nationalpark.

Mehr zu dieser Reise:

  • Ein typisches Gericht der vielfältigen kroatischen Küche: Ćevapčići
  • Lesen Sie sich warm: Montenegro: Eine Familiensaga im Jahrhundert der Konflikte von Bato Tomasevic
  • Reisen geht durch die Ohren: die lockere, fröhliche Musik der Tamburica-Gruppen klingt auf den Straßen Kroatiens
  • Film-Tipp zur Einstimmung: Mittagssonne von Dalibor Matanić

 

Ein paar Bilder zur Einstimmung